Aktuelles

M50-Mannschaft der Runners auf dem Podium der Cross-DM

Sebastian Linden verbessert seine Halbmarathonzeit in den Haag deutlich

Bei den Deutschen Cross-Meisterschaften, die am 07.03. auf dem anspruchsvollen Kurs in Sindelfingen stattfanden, maßen sich auch in diesem Jahr wieder die ambitionierten Querfeldein-Läufer aus der gesamten Republik. Deutscher Meister und deutsche Meisterin auf der Langstrecke wurden dabei Samuel Fitwi Sibhatu von der LG Vulkaneifel und Domenika Mayer von der wie immer stark auftrumpfenden  LG TELIS FINANZ Regensburg, die mit Simon Boch auch den Sieger der Männer-Mittelstrecke stellte.

Die Rhein-Berg Runners traten bei den Titelkämpfen sowohl mit einem  Jugend-Team  als auch mit einer Mannschaft in der Alterskasse M 50 an. Dabei setzte das erfolgsverwöhnte M-50-Team der Rhein-Berg Runners seine Medaillenserie fort.

Da das Team mit Norbert Schneider, Martin Koller und Alexander Hörniß nur aus den für die Mannschaftswertung erforderlichen drei Teilnehmern bestand, war klar, dass man sich keine Ausfälle leisten konnte. Doch die drei erfahrenen Langstreckler wissen im Wettkampf stets, was sie tun und erkämpften sich auf der vom Regen der Vortage aufgeweichten und äußerst schwierigen Strecke von Sindelfingen die Bronze-Medaille in der Mannschaftswertung der AK M 50/55.

Die stärkste Einzelleistung auf dem 6,6 Kilometer langen Kurs erzielte dabei der sehr kontinuierlich laufende Norbert Schneider mit dem fünften Platz in der Einzelwertung der AK M 50 und einer Zeit von 25:18 min. Auf den Rängen 18 und 21 liefen Martin Koller (26:46 min) und Alexander Hörniß (27:09 min) ein und sicherten somit den Platz auf dem Podest der besten Mannschaften.

Ganz besonders dürfte sich darüber Martin Koller gefreut haben, stets einer der Leistungsträger und mehrfacher deutscher Meister in seiner Altersklasse, der verletzungsbedingt jedoch seit seinem Marathon-Coup 2018 in Düsseldorf, wo er bei den „Deutschen“ Silber im Einzel und Gold in der Mannschaft holte, nicht mehr an einer Startlinie gestanden hatte. Für ihn also ein Comeback nach Maß.

Am 08.03. startete Sebastian Linden beim NN CPC Loop Den Haag Half Marathon. Nachdem der geplante Start im letzten Jahr wegen eines Sturms wortwörtlich abgeblasen worden war, hatte Linden in Den Haag noch eine Rechnung offen.  

Foto: Walter Linden

Windstill ging es allerdings auch in diesem Jahr nicht zu. Auf der ersten Streckenhälfte konnte Linden sich noch in einer siebenköpfigen Gruppe aufhalten und lag auf einem Kurs unter 1:15 Stunden, ab 10 Kilometern war er allerdings auf sich allein gestellt und musste dem Wind und einem krankheitsbedingten Trainingsausfall in der direkten Vorbereitung des Laufs etwas Tribut zollen. Seine Endzeit von 1:15:19 bedeutete  dennoch eine beachtliche Verbesserung der alten Bestzeit um 48 Sekunden auf hohem Niveau – eine Entwicklung, die sich durch Leistungssprünge auf den Unterdistanzen bereits angekündigt hatte.

In der weiteren Wettkampfplanung von Sebastian Linden war nun eigentlich ein weiterer Halbmarathon-Einsatz bei den Deutschen Meisterschaften am 29.03. in Freiburg vorgesehen, wo auch die starken Alterskassen-Teams der Runners an den Start gehen wollten. Da die Meisterschaften aufgrund der derzeitigen Ausbreitung des Corona-Virus abgesagt wurden und mit weiteren Wettkampf-Absagen in den nächsten Wochen zu rechnen ist, wird Linden sich wohl noch eine Weile bis zum nächsten Hausrekord gedulden müssen. Eine neue Bestzeit dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, denn durch eine Wettkampf-Absage lässt er sich erwiesenermaßen nicht abschrecken.

Ergebnisse Cross DM 6,6 km Männer M50:

5. Norbert Schneider     25:18 min

18. Martin Koller              26:46 min

21. Alexander Hörniß    27:09 min

Mannschaft M 50/55

3. Rhein-Berg-Runners 1:19:13

Ergebnis NN CPC Loop Den Haag Half Marathon

182. Sebastian Linden   1:15:19