Platz 7 für Mixed-Staffel in Pulheim

Platz 9 für Marc Fricke in Hamm
 

Bereits zum 21. Mal fand mit der GVG-Winterstaffel einer der größten Staffelwettbewerbe im Rheinland statt. Der Laufklassiker, die Marathonstaffel in Pulheim, wurde in diesem Jahr unter der neuen Bezeichnung „GVG-Winterstaffel“ ausgetragen. Bis auf die Änderung der Bezeichnung fand die Veranstaltung wie gewohnt mit den Einzelwettbewerben über 5km, 10km, Halbmarathon und Marathon, sowie den Staffelwettbewerben über die Marathondistanz statt. Dabei gehen die Teams in unterschiedlichen Wertungsklassen an den Start. Bei der Schüler-Staffel besteht die Marathon-Distanz aus neun Etappen, bei den Erwachsenen aus sechs. Zusätzlich wird bei den Erwachsenen nach Männer, Frauen- und Mixed-Teams unterschiedlich gewertet.
Für die Rhein-Berg Runners war wie jedes Jahr auch diesmal wieder ein Team am Start. Da sich die Runners derzeit intensiv auf die Wettkampfsaison mit Meisterschaftswettkämpfen im Frühjahr vorbereiten, lag für viele Athleten ein Start in Pulheim ungünstig im Vorbereitungsprogramm. Somit ergab sich eine bunt gewürfelte Mixed-Staffel mit Björn Müller, der sein Training aktuell Richtung Mittelstrecke auslegt, mit Cornelia Türk, die in Pulheim zwei Etappen lief um eine Wertung als Mixed-Staffel zu ermöglichen, mit Lukas Schommers, der sich weiterhin im Aufbautraining befindet, mit Stefani Richter die von Hause aus Sprinterin ist und mit Ralf Teicher ein Gast und ehemaliges Mitglied der Runners.


Mit dieser Kombination erreichte die Staffel ein beachtliches Ergebnis. Zum einen gelang mit 2:56:07 Std. eine Gesamtzeit deutlich unter 3 Stunden und zum anderen gelang mit dem 7. Platz eine Platzierung unter den Top 10.

 

Die 44. Winterlaufserie in Hamm besteht an den drei Wettkampftagen aus den Wettbewerben über 10 km (28.01.), 15 km (11.02.), Halbmarathon (25.02.). Das stark besetzte 10 km-Rennen am ersten Tag, u.a. mit Läufern aus Hamm, Dortmund Wenden, Hagen und Köln, nutzte auch Marc Fricke von den Rhein-Berg Runners als Vorbereitungswettkampf.
Die Strecke in Hamm ist eine Wendepunktstrecke und sehr flach, allerdings auch sehr windanfällig. So hatten die Teilnehmer am Wettkampftag mit einem strammen Südwest-Wind zu kämpfen, der den Läufern gerade auf der zweiten Streckenhälfte zu schaffen machte. Da die Spitzengruppe zu Beginn ein zu hohes Tempo für Fricke anging, musste er die meiste Zeit alleine laufen und konnte nicht vom Windschatten in einer Gruppe profitieren. Am Ende landete Fricke mit einer Zeit von 34:41 Minuten auf dem neunten Gesamtplatz. Der Sieg ging an Fabian Dillenhöfer von der LG Olympia Dortmund, der die Ziellinie als erster nach 32:29 Minuten überquerte. Es folgten Noureddine Mansouri vom Tus Köln rrh (32:46) und Fabian Jenne von der SG Wenden (33:51 Minuten) auf den Plätzen.

Unsere Partner